Metabasis N. 25
Digital Edition

peer review

Wird jeder Essay von 2 Referees anonym bewertet und ihre Kommentare werden dem Autor des Essays zurückgeschickt.

Bewerungsbogen

Populismo y democracia II

Metabasis: Philosophie und Kommunikation

Das Wort, Metábasis stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet Veränderung, Wandlung als dynamisches Paradigma zum Verständnis der Wirklichkeit. Gerade wegen seiner Bedeutung scheint uns dieses Wort geeignet für eine Zeitschrift, die sich mit Philosophie und Kommunikation beschäftigt: die heutige Zivilisation, die von vielen als Bilderzivilisation definiert wird, gründet auf Wandlungen. Diese Zeitschrift hat sich zum Ziel gesetzt, die Schnittpunkte zu analysieren, an denen aus Begriffen Bilder, Symbole und Mythen werden und umgekehrt.

Mit anderen Worten geht es darum, dem Leser die Inanspruchnahme eines philosophischen Denkens vorzuschlagen, das in der Lage ist, die akademischen Ansprüche auf wissenschaftliche Korrektheit mit den durch die Kommunikation entstehenden ständigen Wandlungen der zeitgenössischen Gesellschaft zu verbinden. Unsere Absicht besteht eigentlich darin zu zeigen, wie auf der einen Seite eine korrekte Verwendung des Denkens - und besonders des philosophischen Denkens - unverzichtbar für ein korrektes Verständnis der Wirklichkeit ist, auf der anderen Seite, wie die ständigen Wandlungen der post-technologischen Gesellschaft das philosophische Denken dazu zwingen, die eigenen Grundkategorien neu zu definieren.

Insbesondere scheint uns die Auseinandersetzung mit Symbolen und Mythen am besten dazu geeignet zu sein, die Kategorien der Wirklichkeitsanalyse neu zu deuten und ein genaueres Verständnis unseres Zeitalters zu ermöglichen. Ein Zeitalter, das durch ständige Anregungen des kollektiven Vorstellungsvermögens charakterisiert ist. Dies bewirken in erster Linie die Massenmedien, indem sie fortwährend symbolische Konstellationen und archetypische Strukturen in Szene setzen und den Einzelnen dadurch psychoemotional einbeziehen.

Innerhalb einer Welt, in der der Prozess der Entheiligung und der Deideologisierung schon vollendet ist, bleibt dem Menschen auf der Suche nach der Wandlung aller Werte - im Zeitalter nach Nietzsche - nichts anderes übrig, als sich mit dem mythisch-symbolischen Bereich auseinanderzusetzen, um aus jener Universaldimension des Vorstellungsvermögens zu schöpfen, die einzig in der Lage ist, die Grundwerte neu zu gestalten, auf denen jede Gesellschaft basiert.

In dieser Forschungsperspektive wurzelt daher das Vorhaben der vorliegenden Zeitschrift, die beabsichtigt, zur Gründung einer neuen Methodik zur Analyse und Vertiefung solcher Aspekte beizutragen.

Wissenschaftliche Leitung

Claudio Bonvecchio (Univ. Insubria - Varese)

Vorstand

Luigi Alfieri (Univ. Urbino)
Alessandra Anteghini (Univ. Genova)
Cristiano Bellei (Univ. Urbino)
Paolo Bellini (Univ. Insubria - Varese)
Claudio Bonvecchio (Univ. Insubria - Varese)
Corin Braga (Univ. Babes-Bolyai, Cluj)
Mauro Carbone (Univ. Lyon 3 - Jean Moulin)
Danilo Castellano (Univ. Udine)
Antimo Cesaro (Univ. Campania Luigi Vanvitelli)
Giulio M. Chiodi (Univ. Insubria - Como)
Stefano Colloca (Univ. Pavia)
Lucio d'Alessandro (Univ. Suor Orsola Benincasa - Napoli)
Giuseppe Limone (Univ. Campania Luigi Vanvitelli)
Sergio Marotta (Univ. Suor Orsola Benincasa - Napoli)
Natascia Mattucci (Univ. Macerata)
Fabio Merlini (ISPFP- Lugano)
Paolo Mottana (Univ. Milano Bicocca)
Salvatore Muscolino (Univ. Palermo)
Bernardo Nante (Univ. del Salvador, Buenos Aires)
Giuliana Parotto (Univ. Trieste)
Emmanuel Picavet (Univ. Paris I Panthéon-Sorbonne)
Bruno Pinchard (Univ. Lyon 3 - Jean Moulin)
Fiammetta Ricci (Univ. Teramo)
Fabrizio Sciacca (Univ. Catania)
Natascia Villani (Univ. Suor Orsola Benincasa - Napoli)
Jean-Jacques Wunenburger (Univ. Lyon 3 - Jean Moulin)

Geschaeftsfuehrer

Pasquale Diaferia

Verantwortlich fuer die Redaktion

Paolo Bellini (Univ. Insubria - Varese)

Redaktion

Tiziana Gislimberti
Marco Mantovani
Carmelo Muscato
Ubaldo Nicola
Emma Palese
GianMattia Panena
Valentina Tirloni
Mario Trombino

Metabasis N. 25
Digital Edition

peer review

Wird jeder Essay von 2 Referees anonym bewertet und ihre Kommentare werden dem Autor des Essays zurückgeschickt.

Bewerungsbogen